tipps vom personaltrainer

Personaltrainer Robin Müller-Schober rät zu solider Ausbildung
Lizenz fürs Profitraining

Einfach nur Sport- und Gymnastiklehrer zu sein, reichte Robin Müller-Schober nicht: Im Frühjahr besuchte der selbständige Personaltrainer das Athlete’s Performance-Center in den USA – nicht nur für Robin ein echtes Trainingsparadies. „Es gibt drei Zentren – Los Angeles, Arizona und Florida – gegründet von Mark Verstegen. Ein Zentrum integriert alles, was man fürs professionelle Training braucht, vom Schwimmbad bis zum Gerätepark, natürlich alles mit Super-Ausstattung“, schwärmt Robin. „Der größte Unterschied zu deutschen Zentren ist aber die Tatsache, dass dort wirklich alle fast familiär zusammen arbeiten, also Trainer, Ernährungsberater und Physiotherapeuten, das hat mich am meisten beeindruckt.“

Robins Mentorship-Programm umfasste drei Phasen zu je einer Woche. Trotz straffem Unterricht in Englisch, blieb noch Zeit, den einen oder anderen Profi-Sportler beim Training zu beobachten. Und so werden Robins neue Erkenntnisse und Erfahrungen auch ins einzigartige Konzept seines geplanten „Performance Center“ in Stuttgart einfließen, wo er Freizeitsportler und Profis eine maßgeschneiderte Rundum-Betreuung zusichert. „Die Fitness-Branche ist riesig, es gibt unzählige Kurse und Workshops und oft geht’s nur um Geldmacherei, für alles muss man einen Schein machen“, sagt Robin. Deshalb empfiehlt er entweder ein Sportstudium oder die Ausbildung zum Fitnesstrainer, Sport- und Gymnastiklehrer an einer der wenigen staatlich anerkannten Schulen, wie der Stuttgarter Gluckerschule. „Die Ausbildung entspricht fast einem Studium und hat den Vorteil, dass man nach zweieinhalb Jahren gleich fit für die Berufspraxis ist“, meint Robin. „Auch Messen, Bildungsinstitute oder Sportverbände informieren solide über Ausbildungsmöglichkeiten in der Sportbranche.“ Arbeitsfelder gibt es später viele, entweder im Verein oder sogar auf dem Clubschiff AIDA, wo Robin selbst ein halbes Jahr als Fitnesstrainer für rund 1800 Passagiere mitgereist ist. Wer jetzt von der Südsee träumt, irrt: „Ein Arbeitstag auf See hatte anstrengende zehn Stunden, von Urlaub kann also keine Rede sein“, warnt Robin vor Illusionen. www.prosportscoach.com, www.athletesperformance.com, www.gluckerschule.de, www.ist-web.de, www.bsa-akademie.de.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s