h-app-tischer stuttgart-guide

Es ist handlich, schwarz und absolut 2.1: im Silberburg-Verlag erschien vor kurzem das erste Smartbook Stuttgart. Ihre Inspiration wollen die Autoren Olaf Nägele und Jürgen Seibold nicht verheimlichen, im Gegenteil! In gedrucktem Smartphone-Style präsentieren sie Typisches, Statistisches, Historisches, Sportliches, Kruscht und Sauglattes aus Stuttgart und Region.

smartbook

Am besten fix das Smartbook freischalten und app gehts: statt Bildschirm-Wischen ist Seiten-Blättern angesagt, derart gelangen Smartbook-User zu touchscreen-gerecht aufbereiteten Lesehäppchen aus urigen Anekdoten und Infos, von denen manche auch eingesessene Stuttgarter noch überraschen dürften.

Kleine Teaser über Stuttgarter Eigenheiten, Institutionen und Sehenswürdigkeiten fehlen so wenig wie Tipps zum „Essa“, „Drenka“ und für den gepflegten „Kunschd“-Genuss. Rauf und runter gehts dann beim ultimativen Stäffelestest mit Durstfaktor und Muskelkaterindex. Schwäbischer Schaffensdrang und genialer Erfindergeist sind ebenfalls ein Thema und was wäre Stuttgarts erstes Smartbook ohne berühmte Töchter und Söhne der Stadt? Musikfans freuen sich über Stuttgart-Grooves und Cineasten aufgepasst: in der Rubrik „Stuttgart-Filme, auf die wir noch warten“ finden Produzenten und Regisseure schöne Plots und Arbeitstitel, zum Beispiel „Cannstattablanca“, eine monumentale Liebesgeschichte zwischen Richard und Else, zwischen Cannstatter Bahnhof und Städte-Tourismus. Auch „Schlaflos in Sillenbuch“, „Das Schweigen der Hämmer“ oder „Im Westen nichts Neues“ reloaded wollen wir unbedingt auf Leinwand sehen.

Absolut kostenloses Feature des Smartbooks ist übrigens die Synchronisation mit der bioCloud des Lesers. Dazu betrachtet selbiger eine beliebige Seite, schließt die Augen, atmetet ruhig ein und aus und versucht, sich den betrachteten Inhalt zu merken. „Die Synchronisation sollte nach wenigen Sekunden zuverlässig abgeschlossen sein und kann bei Bedarf beliebig wiederholt werden“, meinen Nägele und Seibold. Wo bitte, gibts sowas schon im Netz?

Olaf Nägele, Jürgen Seibold „Smartbook Stuttgart“, großzügiges, biegsames 8,3-Zoll-Display aus hochwertig verarbeiteten Pflanzenfasern, äh Moment: 120 Seiten, kartoniert, 9 Euro 90, Silberburg-Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s