333 entdeckungen in der region stuttgart

So spannend, frech, leichtfüßig und „interdisziplinär“ waren Regional-Geschichten selten: mit ihrem neuen Buch „333 Entdeckungen in der Region Stuttgart“ schnappt sich Astrid Schlupp-Melchinger ihre Leser zu einem wilden Ritt durch eine Gegend, die vor Superlativen nur so strotzt!

333

Nicht alle wortwitzig vorgestellten Entdeckungen überraschen mit Neuigkeitswert, doch gerade da stellt sich eine Frage besonders dringend: wie kann es sein, dass Erfinderreichtum, Rekordjagden und verblüffende Einzigartigkeiten in und rund um Stuttgart gar so versteckt statt finden, während andere Städte ihre – oft weniger spektakulären – Erfolgsgeschichten bei jeder Gelegenheit an die Öffentlichkeit zerren?

Liegts am sprichwörtlichen Understatement der Schwaben? Oder hat man hierzuland schlicht keine Zeit fürs Marketing, weil man bereits am nächsten Knüller rumwerkelt? Wie auch immer: es sind derzeit vor allem findige und hingebungsvolle Autoren, die Stuttgart und sein Umland selbstbewusst vom kächeligen Image befreien.

Der vorliegende literarische Ausflug in die Region ist dabei ein herausragend temporeiches Sightseeing und gleichzeitig ein buntes Who is Who der hiesigen Macher, Denker, Stars, Erfinder und historischen Berühmtheiten. Astrid Schlupp-Melchinger beschränkt sich nicht auf Daten, Zahlen und Fakten sondern verbindet in sieben vergnüglichen Kapiteln Vergangenes pointiert und elegant mit der Gegenwart und die Region mit der großen weiten Welt.

Oder wussten sie dass jährlich rund 500 Millionen Maultaschen von hier rund um den Globus reisen oder dass der begehrteste deutsche Filmpreis, der Bambi, aus Süßen nach Berlin exportiert wird? In der Rubrik „Größer, Schneller, Weiter“ steht beispielsweise die größte griechisch-orthodoxe Kirche Europas – außerhalb Griechnlands – nämlich in Esslingen. Die größte Dorfkirche Europas besitzt angeblich die Gemeinde Neuhausen auf den Fildern und wenns ein Beispiel aus moderner Zeit sein darf: der Marktführer für Lasertechnik hat bei Stuttgart ebenso seinen Firmensitz wie ein Schraubenhersteller, der mit seinen außergewöhnlich belastbaren Produkten zum Beispiel die europäische Rakete Ariane und die Raumstation ISS ausstattete.

Was das Thema Schwäbisch Eisenbahn angeht, erstaunt die Entdeckung, dass die Geislinger Bahnstrecke bei ihrer Eröffnung 1850 als erste Gebirgsquerung einer wichtigen Eisenbahnstrecke Europas galt, so steil verlaufen die engen Kurven auf der Schwäbischen Alb. Auch die bekannteste Modellbahnmarke der Welt wurde in der Nähe geboren: der Name Märklin ist eng mit der Region Stuttgart verbandelt, das wurde besonders deutlich, als der Betrieb 2005 fast Konkurs gegangen wäre.

Die älteste datierte Kircheninschrift, die erste elektrisch beleuchtete Schauhöhle, die ältesten Höhlenmalereien der Menschheit, eines der prunkvollsten Keltengräber, die älteste Sektkellerei Deutschlands, ein quirrliger pneumatischer Pinguin – alles zu entdecken zwischen Bad Saulgau und den Löwensteiner Bergen. Nicht zu vergessen: „Das Wunder von Echterdingen“, das dem Zeppelin ein unverwüstliches Charisma bescherte und last but not least sind der Autorin auch typisch schwäbische Phänomene wie Grasdackel, Hornaffen und Neckargäns oder „Pomeranzen“ ein paar unterhaltsame, gut recherchierte Zeilen wert.

Nach Astrid Schlupp-Melchingers „333 Entdeckungen“ dürften nicht nur Touristen und Zugezogene sondern auch „Alteingesessene“ neu verliebt sein und mit wachen Augen und offenem Herzen durch die Region streifen…

Astrid Schlupp-Melchinger „333 Entdeckungen in der Region Stuttgart“, Theiss Verlag, 197 Seiten, broschiert, 16 Euro 95, Theiss Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s