meine nacht der großen L’s

Die musikalischen Live-Acts der stuttgartnacht machens mir immer ein bisschen schwer: am liebsten möchte ich jedes Mal alle anhören und weil ich dafür wohl zwei Tage brauchen würde, entschied ich mich ziemlich spontan für meine persönliche Nacht der großen L’s:

Los gings zur Abenddämmerung an der Siegessäule auf dem Schlossplatz. Da wartete schon ein kleines Grüppchen, ich stellte mich dazu und wartete mit, denn hier startete das erste L: der Literatur-Spaziergang!

literaturspaziergang

Normalerweise dauern die Literarischen Spaziergänge von Hahn, Kusiek & Lain rund eineinhalb Stunden und führen quer durch Stuttgart und die Region. Zur stuttgartnacht gabs die abgespeckte Halb-Stunden-Version und im Gänsemarsch gings ab zum Schloss, wo wir Unerhörtes von Schiller erfuhren, deshalb gings auch gleich weiter – na klar – zum Denkmal des Dichters auf den Schillerplatz, wo gleich die Überleitung zum nächsten Dichter kam: der viel verkannte Stuttgarter Dichter Wilhelm Hauff, dessen „Hutzelmännlein“ ein paar Hausecken weiter, ganz zu Unrecht versteckt in einer dunklen Nische an der Fassade des Fruchkastens kauert.

An der letzten Station des Rundgangs – vorm Schaufenster vom Spielwaren Kurtz – berührte uns noch das Schicksal von Joseph Süß Oppenheimer, besser bekannt als Jud Süß und Protagonist zahlreicher Dramen: in Heidelberg geboren, ernannte ihn Herzog Karl Alexander von Württemberg zum erfolgreichen Hof- und Kriegsfaktor, der später allerdings Opfer eines Justizmordes und hingerichtet wurde.

Zuhören war ein bisschen schwierig, nicht nur weil nebenan einer seine Drehorgel pfeifen ließ, sondern auch weil auf dem Marktplatz das Outdoor-Programm vom Rathaus tobte und gleich mal aufs zweite L aufmerksam machte: Lodz!

reiter

Mit Kunst, Kultur und Kulinarik stieg im Rathaus die große stuttgartnacht-Party der beiden Partnerstädte, es gab Streetart, Ausstellungen, Deutsch-Polnisches Kabarett, Kochkurse, Turmführungen, Live-Jazz, Posaunen-Konzerte, Beatbox, Rap und Breakdance.

rathaus

Für mich gings weiter, vorbei am Landesmuseum, dessen Fassade heute „Im Glanz der Zaren“ strahlte. Die große Sonder-Ausstellung zu den Romanows, Württemberg und Europa läuft noch bis 23. März 2014.

glanz_der_zaren

Apropos laufen: das Literaturhaus stand gestern nicht auf dem Zettel, denn alle 14 Videos von Ortheils Monologen, sind auch online zu sehen (danke Daniela für den Tipp und für alle, die auf die versprochene Überraschung gewartete haben, kommt hier der Link zu den Filmen). Also ließ ich den Kulturtreffpunkt links liegen und stapfte durchs fein gemachte Liederhallen-Publikum, denn hier starteten halbstündlich die Linedance-Schnupperkurse mit den Fourty Fours aus Sindelfingen.

Damit wir alle genug Platz zum Tanzen hatten, mietete das Frauenkulturzentrum Sarah extra für die stuttgartnacht den Silchersaal. Schon mit ein paar einfachen Schritten kann jeder mittanzen und ich kanns Euch sagen: es macht riesig Spaß! Ich hab auch schon eine Linedance-Gruppe in nächster Nähe gefunden und hoffe, dass sie mich mitlinen lassen …Wobble Baby, Wobble!

linedance_liederhalle

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s