garden your city – mach die stadt essbar

urban gardening – ein Trend erobert Deutschlands Städte und Stuttgart spielt dieses Mal ganz vorne mit. Ob Gartenprojekte wie El Palito und Inselgrün oder die grüne Landschaft auf dem obersten Parkdeck des Züblin Parkhauses: beim gemeinsamen Gärtnern wachsen nicht nur Obst, Gemüse und Blumen sondern auch Know How und Gemeinschaftsgefühl.

garden_cityBrach- und Dachflächen verwandeln sich von Einöden in blühende und grüne Oasen, in denen sich alle Generationen wohl fühlen, gemeinsam lernen und die Ernte teilen. Oft gibt sind die Stadtgärten so ertragreich, dass es auch für Freunde, Bekannte und Verwandte reicht – das Team von El Palito-Team postet zur Erntezeit oft auf Facebook „Kommt vorbei und holt Euch Gemüse ab“.

Ja, ich freu mich, dass Stuttgart als urban gardening-Pionier auch im neuen Buch von Burkhard Bohne kurz erwähnt wird (was für ein passender Nachname wollt ich an dieser Stelle noch kurz sagen): „Garden your city – wenn die Stadt zum Garten wird“ ist ein pfiffig aufgemachter Ratgeber für alle, die ihre Fensterbank, ihren Balkon, den Hinterhof, eine Brachfläche oder ein Flachdach grüner und essbar machen möchten. Die motivierenden Fotos im Buch kommen Kerstin Mumm.

„Gärtnern geht überall“ behauptet der Autor und liefert in seinen Seminaren und im Buch einige kreative Beispiele: mit selbst gemachten Saatbomben erreichen Blumensamen auch unzugängliche Stellen, mit Hochbeeten aus Paletten können sogar Brachflächen mit kontaminierten Böden fruchtbar gemacht werden, selbst der Grünstreifen an der Straße oder die Verkehrsinsel können kreativ bepflanzt werden und mit alten Blechdosen oder Joghurtbechern lassen sich Mauern und Zäune begrünen.

Was wächst wo – braucht eine Pflanze einen sonnigen oder schattigen Platz, wie oft will sie gegossen und gedüngt werden, lebt die Pflanze mehrere Jahre und kann auch Frost gut ab oder muss sie übern Winter ins Haus? Welche Sorten können sich gut riechen, welche sollten eher weit auseinander stehen? Und wo bekomme ich überhaupt mein Saatgut her? Burkhard Bohne erklärt Basics, liefert Checklisten zu Pflanzen und Werkzeug und macht allen Anfang so leicht wie möglich!

Dabei liegt der Focus auf Sortenvielfalt, auf getauschtem oder selbst gezogenem Saatgut, auf selbst her gestelltem Dünger sowie auf wiederverwerteten Materialien und Gefäßen. Burkhard Bohne stellt einige Gemeinschaftsgärten vor wie den Prinzessinnengarten oder der Klunkergarten in Berlin, lässt begeisterte Stadtgärtner, Saatgutliebhaber und Stadtimker zu Wort kommen und hat auch Tobias ins Buch geholt, der gemeinsam mit anderen „Ackerhelden“ am Stadtrand ackert.

Pflanzenportraits, Buchtipps, tolle Links für den Einkauf von Pflanzbehältern, Kräutern, Bäumen, Stauden oder Gemüsessaatgut sowie eine kleine Checkliste zur Gartenarbeit im Lauf der Jahreszeit runden das wunderbare Arbeitsbuch und Nachschlagewerk ab. Und wer noch mehr wissen mag, kann einen Workshop bei Burkard Bohne besuchen.

Burkhard Bohne „Garden your city. Wenn die Stadt zum Garten wird“, 176 Seiten, Klappenbroschur mit zwei Klappen, 20 Euro, Kosmos Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s